Ein menschlich und sportlich schöner Bol d’Or Mirabaud

Sport

13/06/2022 - 13:15
advertising

Die 83. Ausgabe des Bol d’Or Mirabaud kennzeichneten sehr leichte Bedingungen, welche die älteren Mehrrumpfboote begünstigten und für zahlreiche Überraschungen sorgten, insbesondere bei den Einrumpfbooten. 


Der große Gewinner des Wochenendes war die Crew des Genfers Christian Wahl auf dem Katamaran Décision 35 w-team, die nach 12:24:16 Stunden als erste die Ziellinie überquerte. Sein Team setzte sich aus jungen Talenten der Region zusammen: Romuald Hausser, Romain Defferard, Nelson Mettraux, Guillaume Rol und Mathieu Cadei. w-team übernahm die Führung am Ausgang des Petit Lac und gab sie nicht mehr ab. Es liegt vor Loïc Peyron und seiner TF35 Artexplora und den jungen Seglern des Okalys Youth Project mit Arnaud Grange am Steuer. 

Christian Wahl, der Skipper von w-team, wird zur Rennlegende: Mit acht Siegen ist er der erfolgreichste Segler in der Geschichte der Regatta. w-team liegt vor der TF35 Artexplora mit Loïck Peyron als Skipper. •

Vereitelte Prognosen
Die neuen foilenden Katamarane TF35, die großen Favoriten des Rennens, wurden durch ihre Elemente benachteiligt, die es ihnen ermöglichen sollen, ab 8 Knoten Wind zu fliegen, aber im archimedischen Modus weniger effizient sind. Zen Too, der hinter Peyron den 2. Platz in der Klasse belegt, liegt dementsprechend auf dem 10. Platz der Gesamtwertung. Realteam (14.), Alinghi Red Bull Racing (18.) und die anderen TF35 landeten sogar hinter den ersten Einrumpfbooten. Der letzte von ihnen - Ylliam XII - Comptoir Immobilier - belegt den 21. Platz der Gesamtwertung.


Historischer Sieg der ungarischen Libera Raffica in der Kategorie der Einrumpfboote 

Die ungarische Libera Raffica holte den Sieg in der Klasse der Einrumpfboote und wurde 11. der Scratch-Wertung. Sie gewann endgültig - und zum dritten Mal - die Challenge Bol de Vermeil, die jeder gewinnen kann, der die Wettfahrt in fünf Jahren dreimal für sich entschieden hat. Eine einzigartige Leistung in der Geschichte der Regatta. 

Skipper Zsolt Király gesellt sich damit zu Ernesto Bertarelli, Louis Noverraz, Daniel Stampfli und Yves Detrey im exklusiven Club der Segler, die den Bol d’Or sechs Mal gewonnen haben. 

Schöne Überraschungen bei den (anderen) Einrumpfbooten
Thomas Jundt und sein fantastisches foilendes Einrumpfboot QFX wurden 2. in der Klasse der Einrumpfboote und 16. in der Gesamtwertung. Eine echte Leistung, die den Konstrukteur mit großer Freude erfüllte. „Wir hatten eine ausgezeichnete Geschwindigkeit bei diesen Leichtwinden“, sagte er. „Es fehlte uns nur etwas mehr Wind, um auf unseren Foils abzuheben und der Raffica die Stirn zu bieten.“ 

Eric Monnin, Entwickler des Monofoils, kam mit seinem kleinen Foiler auf den 5. Platz der Einrumpfboote, direkt hinter der Psaros 40 Cellmen Ardentis (François Thorrens) und der Syz (Jean Psarofaghis).

Schließlich erreichte die australische 18 Fuß Peyrot Conseil Immobilier von Cyril Peyrot einen sehr guten 26. Platz in der Scratch-Wertung. Weiterhin belegte die Toucan von Patrick Ducluzaux den 46. Platz.
 
One-Design-Boote im Rampenlicht
Die am stärksten vertretene Klasse der Flotte, die Surprises (107 Einheiten), wurde am ersten Tag von Adrénaline Les 2 Rives von Thierry Campiche dominiert. Zum Leidwesen für ihn wehte der Wind am Sonntag in den frühen Morgenstunden von hinten und seine Verfolger, die weit abgeschlagen waren, kamen wieder in Kontakt. Vor Corsier konnte Malice unter dem Skipper Marius Lanz die Führung übernehmen und sie bis zur Ziellinie halten. 

Die Klasse der Psaros 33 mit neun Einheiten wurde von Raijin von Philippe Bertherat gewonnen, der 25. der Scratch-Wertung wurde. Luc Munier und seine Carpediem Cube, die den Großteil des Rennens dominierten, kamen auf den 26. Platz direkt vor der Pétrel3 (Cyrus Golchan). 

Schließlich gewann Little Nemo (Bernard Borter) erneut in der Kategorie Grand Surprises. 

Gilles Fontan und seine Nitro 80 gewannen die Zeitwertung
Mit ihrer Ankunft am Hafen der SNG um 5.42 Uhr morgens nach einer langen, konzentrierten Nacht, gewannen Gilles Fontan und seine Crew, darunter Frederic Peroche, kürzlich französischer Fahrtensegler-Meister, die Zeitwertung vor der Toucan Gaston 3 von Patrick Ducluzaux und der Esse850 Darnetal von David Pertuiset.


Sailing Squad: keine idealen Bedingungen zum Foilen
Die jungen Seglerinnen des Sailing Squad, die große Ambitionen hatten, verfügten nicht über die notwendigen Bedingungen, um zu fliegen, für ein echtes Schauspiel zu sorgen und die erhoffte Platzierung zu erreichen. Nach einer langen Nacht, in der sie mit sich abschwächendem Wind zu kämpfen hatten, überquerten sie schließlich am Nachmittag die Ziellinie. Die einzige weibliche Crew, die in diesem Jahr angemeldet war, darunter die fünffache Weltmeisterin im Kiten Daniela Moroz und die Europameisterin und Weltmeisterin im 49er Odile Van Aanholt, bewies Ausdauer und Geduld und überquerte die Ziellinie mit einem strahlenden Lächeln.

Eine sehr positive Bilanz
Yann Petremand, Präsident des Organisationskomitees, zieht eine sehr positive Bilanz der 83. Ausgabe des Bol d’Or Mirabaud. „Der Wind war zwar sehr leicht, was logischerweise zu vielen Aufgaben führte. Aber abgesehen von diesem Punkt, auf dem wir keinen Einfluss haben, verlief die Regatta hervorragend, sowohl auf dem Wasser als auch an Land. Unser Organisationssystem, das in diesem Jahr dank der neuen Einrichtungen erheblich verbessert wurde, hat sich bewährt. Wir haben viel gelernt und werden die Lehren aus dieser Veranstaltung ziehen, um uns im Hinblick auf den BOM 2023 weiter zu verbessern. Ich danke allen Teilnehmern für ihre Teilnahme und allen unseren Partnern für ihre Unterstützung.“  

advertising
PREVIOS POST
87. Nordseewoche: 100 Jahre Hochseesegeln
NEXT POST
Berlin mit erstem elektrifizierten Sightseeing-Schiff