Das 23. Match Race Germany feiert sein Comeback über Pfingsten 2023

Sport

05/08/2022 - 14:16
advertising

Die 23. Edition des führenden deutschen Matchrace-Klassikers muss noch einmal vertagt werden: Das Match Race Germany segelt zurück auf seinen Stammtermin über Pfingsten. Das nächste Festival unter Segeln findet vom 24. bis zum 29. Mai 2023 vor Langenargen statt. Der extreme Wassertiefstand im Bodensee und bestehende Planungsunsicherheiten für den Herbst haben den Veranstaltern vom Match Center Germany keine Wahl gelassen, als ihren Publikumsmagneten erneut zu verlegen. „Wir sind ein Segelfestival, das für das Publikum und mit den Fans lebt. Bei unsicheren Pandemie-Aussichten und Auflagen für den Herbst und ohne genügend Wasser im Bodensee können wir nicht die Show liefern, die das Match Race Germany ausmacht und die unser Publikum und unsere Partner verdienen“, begründet Event-Direktor Harald Thierer den schweren Schritt.

Dem historischen Wassertiefstand nahe: „Das haben wir in zwei Jahrzehnten selbst noch nicht erlebt!"

Aktuell nähert sich der bedrohlich niedrige Wasserstand im Bodensee seiner historischen Tiefmarke. Wenig Schnee und die frühe Schmelze im Winter, dazu große Hitze und nahezu kein Niederschlag in diesem Sommer haben zur angespannten Lage beigetragen. Keine 20 Zentimeter ist der Pegel nur noch vom historischen Tiefstand entfernt. Ohne zeitnahe Aussicht auf starke Regenfälle, verliert der Bodensee im Dreiländereck zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz täglich weitere rund vier Zentimeter. Viele Häfen der Region sind bereits ganz trockengefallen, andere aufgrund mangelnder Wassertiefe nicht mehr erreichbar. Auch im Heimathafen des Match Race Germany herrscht Alarmstimmung: Schiffe mit mehr als 1,20 Metern Tiefgang können den Langenargener Gondelhafen jetzt schon nicht mehr anlaufen. „Wir gehen davon aus, dass wir den historischen Tiefstand, den wir in zwei Jahrzehnten unseres Betriebs der Hafenmeisterei in Langenargen selbst noch nicht erlebt haben, in diesem Jahr erreichen“, erklärt Harald Thierer. Unter diesen Umständen ist die Ausrichtung eines Zuschauer-Events in Ufernähe im frühen Herbst nicht vorstellbar. Die Matchrace-Boote müssten in der befreundeten Meichle + Mohr Marina untergebracht werden, wären dann für die Fans in Langenargen nicht erlebbar. Die Rennen könnten nur weit draußen ausgetragen werden – auch das ist für die Veranstalter vom Match Center Germany mit Blick auf ihre typischen Besucherströme keine Option. 


Event-Direktor Harald Thierer: „Wir sind kein Team für halbe Sachen“
„Nimmt man die aktuell wieder zunehmenden Planungsunsicherheiten und möglicherweise wieder wachsenden Corona-Auflagen für den Herbst dazu, die auch unsere sehr treuen Partner beschäftigen, dann kann man nur zu einem vernünftigen Schluss kommen: Wir müssen das 23. Match Race Germany vertagen“, sagt Harald Thierer schweren Herzens. „Ein kleiner positiver Nebeneffekt ist, dass die 23. Auflage dann im Jahr 2023 stattfindet und die Anzahl der stattgefundenen Editionen von Deutschlands ältester Duellsegel-Serie künftig anhand der Austragungsjahre ganz leicht zu ermitteln ist“, so Thierer mit einem Augenzwinkern. Als Organisatoren verschieben Harald Thierer, Sport-Direktor und Gründer Eberhard Magg, das Team vom Match Center Germany und der ausrichtende Yacht-Club Langenargen ihren Grand Prix nur schweren Herzens. Eberhard Magg sagt: „Die Erinnerungen an das letzte Match Race Germany 2019 vor vollem Haus sind immer noch sehr lebendig. Wir würden nichts lieber tun, als endlich wieder durchstarten. Unvergessen sind der mitreißende Sieg der Neuseeländer um Steuermann Nick Egnot-Johnson, die überschäumende Stimmung im Hafen, die Freude am Segelsport und das gemeinsame Fest an Land. Andererseits sind wir kein Team für halbe Sachen. Wir gehen fest davon aus, dass die Rahmenbedingungen im Mai 2023 uns allen endlich eine wesentlich bessere Bühne fürs Comeback bieten werden.“

Tour-Direktor James Pleasance: „Das Match Race Germany wird noch stärker zurückkommen"

Der World Match Racing Tour, unter deren Dach das Match Race Germany zu den ältesten und renommiertesten Events zählt, muss nach einer Reihe von Corona-bedingten Ausfällen im vergangenen Jahr in ihrer Comeback-Saison noch einmal auf den deutschen Klassiker verzichten. Tour-Direktor James Pleasance sagte: „Als Veranstalter der World Match Racing Tour bedauern wir sehr, dass eines unserer ältesten und publikumsträchtigsten Events in diesem Jahr aufgrund eines außergewöhnlichen Wetterphänomens und der Umstände nicht stattfinden kann. Wir wissen, wie viel Arbeit Eberhard, Harald und ihr Team seit Jahrzehnten ins Match Race Germany stecken. Deswegen sind wir auch sicher, dass sie 2023 noch stärker zurückkommen werden. Bis dahin werden wir die World Match Racing Tour so weiterentwickeln wie zuletzt mit der Erweiterung um die Women’s World Match Racing Tour. Wir freuen uns dann sehr aufs Comeback des Match Race Germany im kommenden Jahr.“ Die World Match Racing Tour segelt unter vollen Segeln in die Zukunft. Zuletzt hatten die Macher im Mai die neue Women’s World Match Racing Tour mit vier Regatten in 2022 vorgestellt. Das Finale der Matchrace-Weltmeisterschaft für Frauen findet im November im neuseeländischen America’s-Cup-Revier vor Auckland statt.

advertising
PREVIOS POST
2. Olympic Yacht Show: Parade der Premiumyachten
NEXT POST
FIM präsentiert die neue 470 Regina: Weltpremiere in Cannes und Genua