Boris Herrmanns Vendée Globe Abenteuer 
als Spielfilm von Ben Blaskovic

Sport

16/03/2023 - 09:40

Boris Herrmann ist als erster Deutscher bei der Vendée Globe gestartet, der berühmtesten und härtesten Regatta der Welt. Nach einem fantastischen Rennen belegte er mit seiner Yacht einen kaum erträumten fünften Platz. Im Buch “Allein Zwischen Himmel und Meer”, geschrieben mit Andreas Wolfers, schildert er seine Erlebnisse und Emotionen, den Kampf mit der Natur und das Ringen mit sich selbst während der 80 Tage allein auf dem Meer. Wie viele Leser des meistverkauften deutschen Sportbuchs der letzten zehn Jahre war auch deutscher Schauspieler und Produzent Ben Blaskovic von den Abenteuern des Extremseglers fasziniert. Innerhalb von drei Tagen verschlang er das Buch und wusste sofort, dass er diese Geschichte verfilmen und auf die Leinwand bringen wollte. Auch dieser Traum wird nun verwirklicht: Ben Blaskovic verfilmt Boris Herrmanns Biopic.


Ben Blaskovic erklärt: „Da ich seit Kindesbeinen selbst passionierter Segler bin, freut es mich ganz besonders, Boris Herrmanns Heldenreise auf der Vendée Globe als fiktionalen Spielfilm zu verfilmen. Andreas Wolfers hat hierzu eine wunderbare Grundlage geschaffen, die der herausragende Drehbuchautor Gernot Griksch zu einem spannenden Drehbuch verarbeitet. Es entsteht ein Film, der Boris’ äußere und vor allem innere Reise auch für Nicht-Segler spürbar macht und den Zuschauern - zwischen all dem negativen ‚Krach' der Welt - eine nachhaltige, positive und starke Message mit auf den Weg geben wird.“ 

 
“Ich freue mich sehr auf dieses Projekt!”, so Boris Herrmann. “Ich bin eher an Dokumentarfilme über unser Team gewöhnt, bin aber sehr gespannt darauf, mein erstes Vendée Globe Rennen als Spielfilm zu erleben. Ben und ich haben uns endlich persönlich in Kapstadt getroffen, zum Auftakt des Leg 3 des Ocean Race, das mein Team Malizia und ich gerade segeln. Das war perfekt, um die Emotionen mitzuerleben, da diese Etappe uns wie die Vendée Globe durch die Südmeere führt. Während dem Stopover ist Ben sogar beim In-Port Race auf unserer Malizia - Seaexplorer mitgefahren und konnte so erleben, wie es ist, gegen die besten IMOCA-Skipper zu segeln.

 


Andreas Wolfers, Co-Autor: „Boris und ich haben so präzise und authentisch wie möglich sein abenteuerliches Rennen um die Welt beschrieben. Unser Motto für das Buch hieß: Kino im Kopf! Wie großartig, dass es nun bald heißt: Echtes Kino!“. 

PREVIOUS POST
Auszeichnung für Torsten Conradi
NEXT POST
Neuer COO erweitert die Geschäftsführung bei Bavaria Yachts