Drei Premieren und eine Nominierung für Bavaria Yachts in Cannes

Motorboot

15/09/2022 - 15:14
advertising

Auf dem Cannes Yachting Festival Anfang September präsentierte BAVARIA YACHTS nicht nur erfolgreich drei Frankreich-Premieren, sondern durfte sich auch über die Nominierung ihrer neuen BAVARIA SR36 zum European Powerboat of the Year freuen. Aber nicht nur die Motoryachten von BAVARIA YACHTS in Port Vieux, auch die drei Segelyachten der C-LINE in Port Canto waren echte Publikumsmagneten.
 
Der European Powerboat of the Year Award gilt als der Oscar der Yachtbranche für die besten neuen Motoryachten der Saison. Auf dem Yachting Festival in Cannes (6. bis 11. September) trifft sich traditionell die Jury, bestehend aus Fachjournalisten der acht führenden Motorboot-Magazine Europas, um über die Nominierungen für den Award zu beraten. Mit unter den Finalisten für den Award 2023 ist die neue BAVARIA SR36, die im Frühjahr von der Jury auf der Ostsee und vor Mallorca getestet wurde. Mit Stolz nahm das Team von BAVARIA YACHTS auf der renommierten Messe an der Côte d’Azur die Nominierung entgegen. Der European Powerboat of the Year Award selbst wird dann auf der boot (21. bis 29. Januar 2023) verliehen. Neben der BAVARIA SR36 präsentierte sich die BAVARIA VIDA 33 als weitere Premiere in Port Vieux bei den Motoryachten.
 
Zum ersten Mal zeigte sich auch das Flaggschiff BAVARIA C57 der Segelyachtflotte von BAVARIA YACHTS in Cannes. Die 17,15 Meter lange C57 mit 136 Quadratmetern Segelfläche überzeugt mit exzellenten Segeleigenschaften und einem durchdachten Deckslayout, welches auch kleinen Crews erlaubt, das Segeln mit der C57 zu genießen. Unter Deck haben Eigner die Wahl zwischen cleveren Layout-Konzepten von drei bis fünf Kabinen. Die 2022er Modelle der überaus erfolgreichen BAVARIA C38 und C42 komplettierten für BAVARIA YACHTS das Portfolio vor Ort in Cannes.

advertising
PREVIOS POST
FIM präsentiert die neue 470 Regina: Weltpremiere in Cannes und Genua
NEXT POST
Fabio Marcellino zum Leiter Technik und Betrieb bei der Nautor-Gruppe ernannt