Erste Ozeanüberquerung mit einem solarbetriebem autonomen Schiff

Wissen und Technik

Von Torqeedo
08/04/2022 - 17:30

Mahi Two, ein mit Torqeedo Motor angetriebenes unbemanntes Überwasserschiff (USV - Unmanned Surface Vessel), hat als vermutlich erstes Schiff den Atlantik ausschließlich mit Solarenergie überquert.

Das autonome Roboterboot verließ im September 2021 die spanische Küste und erreichte sechs Monate später nach mehr als 4.300 Seemeilen Martinique auf den französischen Kleinen Antillen.

Das Projekt Mahi begann wie viele andere Erfolgsgeschichten auch - in der Garage des Gründers. Pieter-Jan Note versammelte sechs Freunde mit unterschiedlichem technischem Hintergrund. Sie verbrachten die nächsten Jahre damit, Software zu entwerfen, zu schreiben und zu testen. "Unser erster Überfahrtsversuch im Jahr 2019 scheiterte während eines ungewöhnlich starken Sturms in der Biskaya", so Note. "Wir haben jedoch viel aus dieser kurzen Reise gelernt und dieses Wissen genutzt, um Mahi Two zu bauen."

Die vier Meter lange Mahi Two hat einen Rumpf aus Verbundwerkstoff, der für Stärke, Effizienz und Haltbarkeit sorgt. Angetrieben wird sie von einem Torqeedo Cruise 2.0 Pod-Antrieb, den das Team so modifiziert hat, dass er rotieren kann. "Wir haben aus den vorherigen Versuchen gelernt, dass wir kein Ruder brauchen", sagt Note, "also haben wir den Antrieb so modifiziert, dass er sich dreht und das Schiff steuert."
Der Cruise Pod-Antrieb wird von zwei 24-V-Lithium-Ionen-Batterien von Torqeedo angetrieben, die von Solbian-Solarzellen aufgeladen werden. Das System versorgt den Antrieb, den Steuerantrieb, die Elektronik und die Bilgenpumpen. Die Steuerung, Kommunikation, Hardware-Integration, Navigation und das Energiemanagement an Bord werden von Mahis selbst entwickelter USV-Software gesteuert. Das Boot kommuniziert über ein eingebautes Satellitenmodem, GPS und ein automatisches Identifikationssystem.

Das Hochseeabenteuer von Mahi Two begann gut, trotz einiger Schlechtwetterperioden. "Die ersten Monate verliefen einwandfrei. Abgesehen von der Anpassung der Geschwindigkeit, um die verringerte Solarstromproduktion zu kompensieren, meisterte Mahi auch stürmische, bewölkte Tage auf See problemlos", erinnert sich Note.

Im Januar 2022 jedoch kam es zur Katastrophe. Mahi Two verbrauchte plötzlich mehr Strom. Das Team befürchtete, dass das kleine USV Wasser aufnahm und die Lenzpumpen hart arbeiteten, um dies auszugleichen.

Nur wenige Tage später verlor das Team die Kommunikation mit Mahi Two völlig, nur 700 Seemeilen vor ihrem Ziel. Note erinnert sich: "Wir haben alles versucht, um Mahi zu retten. Das Maritime Rescue Coordination Centre in Martinique kontaktierte ein Segelschiff, das in der Nähe von Mahis letzter bekannter Position fuhr. Teilnehmer einer transatlantischen Ruderregatta suchten ebenfalls, aber es war alles vergebens. Mahi Two schien verloren."

Note und der Rest des Teams - Bertold Van den Bergh, Julien Meert, Andreas Belderbos, Quinten Lauwers und Koen Geurts - durchforsteten die Gigabytes an Daten, die Mahi Two nach Hause geschickt hatte, auf der Suche nach Antworten. "Dann", so Note, "zwei Monate nachdem wir den Kontakt verloren hatten, erhielt ich einen überraschenden Anruf von der Koordinierungsstelle für Seenotrettung in Fort-de-France. Mahi Two war gefunden worden! Sie war also doch nicht gesunken. Stattdessen hatte sie ihre Mission erfüllt und sich ganz allein zur Küste von Martinique navigiert." "Was für eine außergewöhnliche Leistung des Mahi-Teams", kommentierte Maurice Bajohr, Vice President Quality der Torqeedo GmbH. "Der erfolgreiche Abschluss dieser transatlantischen Reise ist ein klarer Beweis für die unglaubliche Haltbarkeit und Zuverlässigkeit der solarelektrischen Technologie für autonome Langstreckenmissionen." Bajohr beobachtete, dass USV-Hersteller und Kunden zunehmend auf solarelektrische Antriebe anstelle von traditionellen Verbrennungsmotoren umsteigen, um Emissionen und Lärm bei der Datenerfassung und Navigation zu vermeiden und die Betriebskosten für Kraftstoff und Wartung zu senken. Torqeedo-Elektroantriebe werden derzeit in vielen hundert USVs auf der ganzen Welt eingesetzt. Diese hochspezialisierten Boote werden von staatlichen und kommerziellen Betreibern für eine Vielzahl von Aufgaben eingesetzt, z. B. für die Kartierung des Meeresbodens, die ozeanographische Vermessung, die Erfassung von Daten aus Unterwassersensoren und für Überwachungsaufgaben. Ein Teil des Mahi-Projekt-Teams hat kürzlich ein Unternehmen gegründet, das autonome maritime Lösungen auf den Markt bringen soll. Sie entwickeln Software- und Hardwareprodukte, die es USVs ermöglichen, gemäß den internationalen Vorschriften zur Verhinderung von Zusammenstößen auf See Hindernisse und andere Schiffe genau zu erkennen und Kollisionen zu vermeiden.

advertising
PREVIOS POST
Showtime bei YYachts
NEXT POST
Black Star Sailing Team nimmt am 44Cup teil